Wettanbieter Vergleich/Sportwetten-Ratgeber/Wettsteuer in Deutschland legal umgehen – rechtliche Situation im Check

Wettsteuer in Deutschland legal umgehen – rechtliche Situation im Check

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 18.05.2019

Wie lässt sich in Deutschland die Wettsteuer umgehen? Dieses Anliegen beschäftigt immer mehr Kunden von Buchmachern. Denn mit der Einführung der 5% Steuer, mussten viele Spieler drauf zahlen. Zum Glück reichen nicht alle Anbieter diese Mehrbelastung weiter. Wir haben uns umgesehen, wo man noch die Wettsteuer legal umgehen kann.

Warum dies so wichtig ist, wollen wir rechnerisch aufzeigen. Denn diese 5% schmälern die Rendite erheblich. Umso schlimmer wird es, wenn die Quotenschlüssel nicht gut genug sind. Außerdem gehen wir auf den Wettbonus ein. Für die Gesamtbetrachtung ist dieser ebenso essentiell. Weil sich mit guten Bonus-Angeboten die Wettsteuer zeitweise ausgleichen lässt.

Beginnen wollen wir jedoch mit dem Wettsteuer-Gesetz. Und natürlich empfehlen wir zwischendurch einige Anbieter, welche es ermöglichen die Wettsteuer in Deutschland zu umgehen. Das bedeutet, diese Buchmacher zahlen die Abgabe aus eigener Tasche.

Redaktionsempfehlung Tipico steuerfrei Wetten

Wichtige Fakten zum Buchmacher ohne Steuer:

  • Nur in Deutschland fällt die 5% Steuer an
  • Entweder zahlt diese der Kunde oder der Buchmacher
  • Die Wettsteuer legal umgehen ist auch noch in 2017 möglich
  • Quotenschlüssel und Wettbonus müssen mit berücksichtigt werden

Wettsteuer umgehen: Die gesetzliche Grundlage

Vor einigen Jahren führte der Gesetzgeber die 5% Steuer in Deutschland ein. In 2017 gilt sie nach wie vor. Alle Details dazu findet man im Rennwett- und Lotteriegesetz (RennwLottG bzw. RWLG). Es existiert seit 1922 und wurde mehrfach überarbeitet. Zum letzten Mal auch deshalb, um die Wettanbieter im Internet zu berücksichtigen.

Alle Einsätze die in Deutschland auf Sportwetten abgegeben werden, sind pauschal mit 5% zu versteuern. Ob das Unternehmen im Inland oder Ausland sitzt, ist hierbei nicht relevant. Mit den Abgaben unterstützt der Bund den Breiten- und Spitzensport. Teile der Steuern fließen auch in die Beratungsstellen für Spielsüchtige.

Soweit ein guter Ansatz, aber ein riesen Nachteil für den Kunden. Denn dieser muss bei vielen Anbietern die Wettsteuer selbst tragen. Es existieren nur wenige Buchmacher, bei denen sich die Wettsteuer umgehen lässt. Wir haben sie gefunden und betreiben dazu eine stets aktuelle Liste.

Top 5 beste Buchmacher ohne Steuer

Im Moment können wir diese fünf Anbieter empfehlen, wenn man die Wettsteuer legal umgehen möchte:

Zum Glück sind dies nicht die einzigen Buchmacher ohne Steuer. Unsere vollständige Liste ist hier zu finden.

Wettsteuer Deutschland umgehen: So lösen es die Anbieter

Nun war die Wettsteuer dar. Weil der Gesetzgeber keine weiteren Vorgaben machte, durften sich die Buchmacher eigene Lösungen ausdenken. Viele versuchten es ohne die Mehrbelastung für ihre Kunden. Irgendwann knickten die meisten von ihnen ein und reichten die 5% Steuer doch weiter.

In der Praxis haben sich nun drei Ansätze ergeben, wie mit der Wettsteuer umgegangen wird.

Wettsteuer auf Einsätze: Jeder Einsatz wird vor dem Eingang ins System mit 5% besteuert. Wer bspw. 10€ wettet, der drückt pauschal 0,50€ ab und wettet nur noch mit 9,50€.

Wettsteuer auf Gewinn: Nur wenn der Spieler gewinnt, muss er die Steuer bezahlen. So handhaben es die meisten Wettanbieter. Das fühlt sich für den Kunden besser an. Tatsächlich zahlt er aber genauso viel, wie wir gleich noch beweisen.

Sportwetten ohne Steuer: Bei diesen Anbietern lässt sich die Wettsteuer legal umgehen. Ohne die 5% Steuer erhält der Kunde seinen vollen Gewinn.

Hinweis: Die Handhabung des Buchmachers kann sich jederzeit verändern. Wer heute noch keine Steuern berechnet, tut es morgen vielleicht doch. Dies wird den Kunden vorher angekündigt. In so einem Fall raten wir zu einem Wechsel. Diese Liste zeigt alle Wettanbieter ohne Steuer.

Rechnerische Beispiele zum Wettsteuer umgehen

Doch was bewirken die einzelnen Lösungen in der Praxis? Wir rechnen jede Variante einmal durch. Hierbei bedienen wir uns eines Wettscheins mit 100€ an Einsatz, zu einer Quote von 2.0. Daraus ergeben sich folgende Szenarien:

  • Beispiel 1: Auf dem Wettschein steht bereits der Hinweis, dass von jedem Einsatz 5% abgezogen werden. Aus unseren 100€ werden somit 95€. Gewinnt der Tipp, erhält der Spieler 190€.
  • Beispiel 2: Auf dem Wettschein erfolgt die Notiz der späteren Besteuerung. Im Gewinnfalls gibt es theoretisch 200€ zurück. Abzüglich der 5% Steuer, verbleiben dem Kunden ebenfalls 190€.
  • Beispiel 3: In diesem Fall konnten wir die Wettsteuer umgehen, weil sie der Wettanbieter übernimmt. Dementsprechend gibt es die gesamten 200€ als Gutschrift aufs Sportwetten-Konto.

Beispiel 1 und 2 verdeutlichen, warum es keinen Unterschied macht, wann die Besteuerung erfolgt. So oder so fehlen am Ende 10€ auf dem Konto. Nicht die ideale Lösung. Verständlich ist, dass immer mehr Spieler die Wettsteuer legal umgehen wollen. Ansonsten verlieren sie langfristig eine Menge Geld.

Buchmacher ohne Wettsteuer: Die Quotenschlüssel entscheiden mit

Bei der Wahl eines Wettanbieters kann der Spieler aber eine noch schlechtere Situation erwischen. Nämlich dann, wenn er die Quotenschlüssel nicht beachtet. Sie sagen aus, wie viel Prozent der Spieler real auf sein Konto zurückerhält. Wir empfehlen nur Wetten mit 95% oder mehr zu nutzen. Wobei dies in der Praxis nicht immer realisierbar ist. Als Untergrenze sollte man wenigstens 90% anvisieren. Ausnahmen gelten, wenn der Spieler einen besonders sicheren Tipp erfahren hat.

Wenn schlechte Quotenschlüssel und die 5% Steuer zusammentreffen, muss der Spieler sehr viel von seinem Profit abgeben. Wenn der Buchmacher keine Informationen zu seinen Wettquoten veröffentlicht, rechnet der Kunde sie selbst nach. Wie einfach das geht, erklären wir an folgender 3-Wege-Wette:

1 X 2
1.45 4.50 7.00

Jetzt müssen wir den Wert 1 nehmen und durch jede Quote teilen:

  • 1 / 1.45 = 0,69
  • 1/ 4.5 = 0,22
  • 1 / 7,00 = 0,14

Aus diesen Ergebnissen bilden wir die Summe: 0,69 + 0,22 + 0,14 = 1,05. Erneut teilen wir die 1 durch den neuen Wert. Aus 1 / 1,05 ergibt sich 0,9523. Zwei Kommastellen nach rechts verrückt, erhalten wir 95,23% als Quotenschlüssel. Somit liegen wir knapp über den gewünschten 95%. Eine super Quote, auf die man unbedingt wetten sollte.

Doch was nutzen uns nun diese 95,23% beim Wettsteuer umgehen? Nur mit diesem Wert erhalten wir den realen Gewinn. Die große Differenz lässt sich erkennen, wenn wir unser Beispiel mit und ohne Steuer verrechnen:

  • 200€ x 95,23% = 190,46€
  • 190€ (wegen Steuerabzug) x 95,23% = 180,93€

Mit der 5% Steuer verliert der Kunde um die 9€. Vorhin hatte er bereits 10€ seiner 200€ eingebüßt. Somit fehlen ihm nun fast 20€. Bei einem einzigen Tipp und diese Misere wiederholt sich ständig. Außer der Spieler sucht sich einen Anbieter bei dem er die Wettsteuer umgehen kann.

Wir hoffen deutlich gemacht zu haben, wie wichtig die Quotenschlüssel sind. Sie variieren von Sportart zu Sportart. Auch innerhalb der Ligen und Turniere kann es zu Differenzen kommen. Deshalb unbedingt die Berechnung üben und vor der Tippabgabe anwenden!

Wettsteuer in Deutschland umgehen: Die 4 Bonusarten

Kommen wir zum dritten Aspekt unserer Gesamtbetrachtung. Für Neukunden hält jeder Wettanbieter einen Bonus bereit. Dessen Details zu kennen ist wichtig. Nur so kann der Spieler entscheiden, wie realistisch umsetzbar das Angebot wirklich ist. Vier Varianten können zur Verfügung stehen.

Klassischer Einzahlungsbonus: Der Kunde zahlt ein und danach erfolgt die Bonusgutschrift. Manchmal braucht es noch einen Bonus Code. Üblich sind dabei 100% bis 100€ als Bonus. So eine Verdopplung des Guthabens ist super. Die besten Angebote findet man in unserem Wettbonus-Vergleich.

Gratiswette / Freiwette: Es kann aber auch sein, dass der Buchmacher eine Gratiswette stellt. Hierfür muss ebenfalls zunächst eine Einzahlung erfolgen. Anschließend platziert der Kunde eine Wette in der vorgegebenen Höhe und Mindestquote. Nach Abschluss des Spiels, schreibt der Anbieter die Freiwette gut. Diese sieht der Kunde nun auf seinem Wettschein. Er darf sie zu einem beliebigen Tipp aktivieren.

Mobiler Bonus: Um die Nutzung von Mobilgeräten zu fördern, kann es auch dafür einen speziellen Wettbonus gegeben. Dabei handelt es sich ebenso um einen Einzahlungsbonus oder eine Gratiswette.

Bonus auf Zahlungsmethode: Buchmacher bieten diese Option eigentlich nicht an. Allerdings, wenn ein Online Casino mit dazugehört, kann der Bonus auf die Zahlungsmethode eventuell doch genutzt werden. Das lässt sich in den Bonus AGBs nachlesen. Dabei erhält der Spiele zwischen 10% und 15% als Mini-Bonus dazu. Und zwar bei jeder Einzahlung!

Weshalb sind die Sportwetten-Boni bei vorhandener Wettsteuer so relevant? Es kann sein, dass sich ein Spieler aktuell noch bei einem Buchmacher mit der 5% Steuer befindet. Mit einem lukrativen Bonus, kann er die zusätzliche Abgabe zeitweise ausgleichen. Er sollte sich aber dennoch bald nach einem Anbieter umsehen, mit dem er die Wettsteuer umgehen kann.

Buchmacher ohne Steuer: Die Bonus-Bedingungen entscheiden

Auf der einen Seite sprechen wir hier wirklich von gratis Geld. Andererseits unterliegt jeder Wettbonus gewissen Auflagen. Diese nennt man Bonus-Bedingungen. Sie zu verstehen ist nicht immer ganz einfach. Doch wer die Unterscheidung beherrscht, kann sich gezielt die besten Bonus-Angebote bei Buchmachern heraussuchen.

Grundsätzlich geht es dabei um drei wichtige Regeln:

  1. Mindestumsatz

Die Einzahlung des Kunden dient als Basis für den Mindestumsatz. Es gilt ein Vielfaches an Wetten zu platzieren, um diese Bedingung zu erfüllen. Bspw. zahlt der Spieler 100€ ein und muss den 6-fachen Umsatz leisten. Daraus ergeben sich 600€ als Zielvolumen. So viel muss er nicht auf seinem Konto besitzen, sondern in Form von Wetten platziert haben.

Ein Fallstrick dabei kann sein, dass Einzahlung und Bonusgeld zusammengerechnet werden. Wenn es 100€ extra gibt, wegen eines 100% Wettbonus, dann sind 200€ die Grundlage. Der 6-fache Mindestumsatz würde dann 1.200€ bedeuten. Deshalb sind Bonus-Angebote zu bevorzugen, bei denen sich die Regeln nur auf die Einzahlung oder das Bonusgeld beziehen.

  1. Mindestquote

An zweiter Stelle tritt die Mindestquote in Kraft. Sie liegt bei 1.5 bis 2.0. Nur wenn eine Wette diese Quote erfüllt, zählt sie auch zum Mindestumsatz. Andernfalls geht die Wette ein, entfällt aber bei der Bewertung. Entscheidend sind hierbei fast immer die einzelnen Quoten. Bei Kombi- oder Systemwetten müssen also alle das Minimum erreichen und nicht erst die Summe der Wettquoten.

  1. Laufzeit des Angebots

Der Wettbonus ist in vielen Fällen auch noch zeitlich begrenzt. Üblich ist hier eine Vorgabe zwischen 7 bis 90 Tagen. Je kürzer die Zeitspanne, desto mehr Druck lastet auf dem Kunden. Er muss ausreichend lukrative Wetten samt Mindestquote platzieren. Wir raten Angebote mit wenigstens 30 Tagen auszuwählen. Damit bleibt genügend Spielraum, um viele kleine Wetten zwecks Risikostreuung zu platzieren.

Sollte der Kunde nicht alle Vorgaben innerhalb des Zeitfensters erfüllen, entfernt das System den Wettbonus wieder.

Weitere Bonus-Bedingungen:

Abseits dieser drei Kernregeln, stellen Buchmacher oft noch weitere Details auf. Das kann schon bei der Zahlungsmethode beginnen. Hier und da sind Neteller sowie Skrill nicht zugelassen. Dann erfolgt die Bonusgutschrift erst gar nicht. Vielleicht schreibt der Buchmacher auch eine maximale Einsatzhöhe vor.

Pferdewetten oder andere Sportarten sind vereinzelt auch nicht zugelassen. Dasselbe kann für Kombi- und Systemwetten gelten. Deshalb lohnt sich ein genauer Blick in die Bonus-Bedingungen.

Wettbonus stornieren lassen: Kommt der Sportwetten-Kunde zu dem Schluss, dass er lieber nur mit seinem Eigenkapital spielen möchte, kann er den Bonus stornieren lassen. Hierfür schreibt er dem Support per E-Mail. Noch schneller gelingt die Stornierung im Live Chat oder am Telefon. Bitte unbedingt den Vorgang abwarten und erst dann die erste Wette platzieren. Häufig werden Boni automatisch gutgeschrieben, lassen sich aber dann trotzdem noch entfernen.

Fazit zum Wettsteuer umgehen

Auch in 2017 ist das Umgehen der Wettsteuer noch ein brandheißes Thema. Eben deshalb, weil immer weniger Buchmacher ohne Steuer arbeiten. Sie berechnen diese ihren Kunden, welche dadurch einen erheblichen finanziellen Nachteil erfahren. Wenn dann auch noch die Wettquoten schlecht ausfallen, sinkt die Rendite rapide. Bei solchen Wettanbietern sollte man sich erst gar nicht anmelden oder so schnell wie möglich wechseln.

Wir möchten noch einmal an unsere Top 5 Buchmacher ohne Steuer erinnern: Tipico, Tonybet, Matchbook, betworld und Big Bet World.

Auch gilt es den Wettbonus zu berücksichtigen. Leicht umsetzbare Bonusregeln gibt es nicht überall, man muss schon etwas nach ihnen suchen. Mittelfristig kommt der Kunde aber nicht um drum herum. Er benötigt einen Anbieter bei dem er die Wettsteuer legal umgehen kann.

Das ist beim Wettsteuer umgehen wichtig:

  • Die 5% Steuer ist immer zu leisten
  • Entweder zahlt sie der Buchmacher oder dessen Kunden
  • Quotenschlüssel sollten überwiegend 95%+ betragen
  • Bonus-Angebote helfen beim temporären Ausgleich der Wettsteuer
Autor Chris Schneider
oddspe
Hochscrollen