Der neue Glücksspielstaatsvertrag ab 2021: das ändert sich Buchmacher und Sportwetten-Fans

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 08.07.2021

Seit 2011 galt in Deutschland der ehemalige Glücksspielstaatsvertrag, auf den sich alle 16 Bundesländer einigten. Dadurch wurde beispielsweise die Sportwetten-Steuer in Höhe von 5 % eingeführt. Der Vertrag von 2011 brachte noch eine weitere wichtige Änderung mit sich: Nachdem bis dato nur staatliche Anbieter Wettangebote bereitstellen durften, war es nun auch privaten Anbietern möglich. 2021 soll ein neuer Glücksspielstaatsvertrag in Kraft treten, der zahlreiche Änderungen enthält.

Glücksspielstaatsvertrag

Glücksspielstaatsvertrag reloaded – das wird alles neu in Deutschland

Der neue Glücksspielstaatsvertrag sind einige Änderungen vor, vor allem bei den Hürden für die Lizenzvergabe. Um sich die begehrte Konzession des Regierungspräsidiums Darmstadt zu sichern, müssen die Buchmacher zahlreiche Auflagen erfüllen und vor allem unzählige Unterlagen, Bestätigungen usw. beibringen. Alle genehmigten Anbieter werden transparent auf einer sogenannten „White List“ veröffentlicht, sodass maximale Transparenz zu den Konzessionsinhabern herrscht.

Bis dato (Stand 30. April 2021) haben bereits die folgenden Unternehmungen eine gültige Lizenz erhalten:

  • Bet365
  • Interwetten
  • Bet-at-home
  • BetVictor
  • Sportingbet
  • Jaxx
  • Bwin
  • Ladbrokes

Auch die Buchmacher Gamebookers, Tipico, Tipwin, Admiral, Cashpoint, HpyBet und Bet3000 sind bereits mit der Konzession ausgestattet. Durch die laufenden Vergabeverfahren kann sich die Liste künftig weiter fortsetzen.

Das ändert sich mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag ab 2021

Bislang gibt es nur einen Entwurf für den eigentlich im Juli 2021 in Kraft tretenden Glücksspielstaatsvertrag. Allerdings bremste das Verwaltungsgericht Darmstadt im April die Umsetzung aufgrund mehrerer Unklarheiten. Die denkbaren Änderungen im künftigen Staatsvertrag sind allerdings bereits bekannt und werden so oder so ähnlich künftig umgesetzt werden.

Buchmacher ohne Linzenz

Vor allem die maximale Einzahlung von 1.000 €/Monat (auf alle Accounts der Sportwetten-Fans bezogen) wird zum Schutz der Spieler etabliert werden. Bislang gab es solche Limitierung in nichts, wobei die Sportwetten-Fans bei den meisten Buchmachern selbst Limits für ihre Zahlungen setzen konnten.

Auch beim Wettangebot ändert sich durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag einiges. So können beispielsweise die Toranzahl-Wetten sowie die Live-Wetten nicht mehr bei den Buchmachern angeboten werden dürfen.

Zu den wichtigsten Änderungen gehören auch:

  • mehrere Buchmacher-Login sind nicht mehr möglich
  • Beschränkung auf 20 Sportwetten-Lizenzen wird gelockert
  • mehr Überwachung bei Wetttätigkeit der User und Datenweitergabe
  • Etablierung einer Sperrdatei

Vor allem die Umsetzung der Überwachung bei den Wetten und die Datenweitergabe an die Auskunftsdatei wird als äußerst kritisch angesehen. Bislang gab es solches Vorgehen bei den Buchmachern nicht, sodass die Sportwetten-Fans auch bei mehreren Anbietern registrieren und parallele Wetten abschließen konnten.

Sind Wetten bei anderen Buchmachern ohne deutsche Lizenz weiterhin möglich?

Bisweilen tummelten sich am deutschen Buchmacher-Markt unzählige Anbieter, auch ohne offizielle deutsche Konzession. Das wird auch mit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages in der Version 2021 nicht anders werden. Nach wie vor gibt es noch Buchmacher, welche am deutschen Markt aktiv sind und beispielsweise eine Lizenz auf Malta, Zypern oder Gibraltar haben.

Wer sich bei diesen Anbietern mit einer deutschen IP-Adresse für den Bereich der Sportwetten anmelden möchte, findet kein Angebot dazu. Stattdessen gibt es beispielsweise bei redbet nur den Zugriff auf das Casino-Angebot. Befinden sich deutsche Sportwetten-Fans allerdings im Ausland, könnten sie auch weiterhin von den Angeboten der Buchmacher profitieren.

Diese Lizenzen sorgen ebenfalls für Sicherheit bei Buchmachern

Die Lizenz aus Deutschland ist nicht die einzige, welche Buchmacher zu geprüften Anbietern macht. Es gibt zusätzlich Lizenzen durch:

  • Malta
  • Gibraltar
  • Curaçao
  • UK

Nur, weil in Buchmacher vielleicht nicht mit der Lizenz der deutschen Behörden ausgestattet ist, bedeutet dies keine rechtswidrigen Handlungen. Um zu veranschaulichen, wie die einzelnen Lizenzen vergeben werden und was sie ausmacht, stellen wir sie kurz vor.

Buchmacher mit Lizenz

Malta Gaming Authority

Die MGA ist eine der bekanntesten Behörden, welche Lizenzen im Glücksspielmarkt vergeben. Um sich die Lizenz der Malta Gaming Authority zu sichern, müssen die Buchmacher ebenfalls viele Auflagen erfüllen und vor allem eine intensive Prüfung bestehen. So müssen die Kundengelder beispielsweise separat von den liquiden Mitteln der Buchmacher aufbewahrt werden. NetBet wird beispielsweise nicht nur von unseren Experten als einer der führenden Buchmacher empfohlen, sondern verfügt auch über eine Lizenz auf Malta.

Curaçao eGaming Lizenz

Äußerst weit verbreitet sind auch die Lizenzen durch die Aufsichtsbehörde auf Curaçao. Nicht immer haben diese Lizenzpapiere einen integren Ruf, das wollen wir so allerdings nicht stehen lassen. Curaçao gehört zum niederländischen Überseegebiet und ist damit ein EU-Teil. Wer sich diese Lizenz sichern möchte, muss ebenso Auflagen erfüllen. Allerdings ist das Genehmigungsverfahren im Vergleich zur deutschen oder maltesischen Lizenz etwas verschlankt.

Lizenzen auf Curaçao haben beispielsweise die Top-Buchmacher Joobet oder MalinaSports.

Gibraltar Gaming Commissioner

Die Lizenz auf Gibraltar ist von den Anforderungen zur Erteilung ähnlich wie die auf Malta. Nur Buchmacher, welche die umfangreiche Prüfung bestehen, erhalten die Lizenz. Erfüllen müssen die Buchmacher beispielsweise den Nachweis zur sicheren Aufbewahrung der liquiden Mittel ihrer Spieler oder die rechtliche Verantwortung hinter dem Buchmacher-Angebot.

UK Gambling Commission

Die Lizenzvergabe in Großbritannien gehört zu den herausforderndsten in der Glücksspielbranche. Es gilt nicht nur, die Nachweise zur Sicherung der Einlagen für Kundengelder zu erbringen, sondern auch um den Nachweis nach seriösen Wettangeboten. Die Behörde richtet sich an Wett-Fans aus Großbritannien und nicht (mehr) ein anderer europäischer Sportwetten-Freunde. Wer nicht in Großbritannien ansässig ist und dennoch auf das Wettvergnügen nicht verzichten möchte, kann sich im Buchmacher Vergleich nach alternativen Anbietern mit der Lizenz auf Malta, Gibraltar oder anderen Ländern umschauen.

Deutschland Glücksspielstaatsvertrag

FAQ Glücksspielstaatsvertrag 2021

Wer ist für die Sperrdatei verantwortlich?

Damit die Daten der Spieler in einer einheitlichen Sperrdatei verwaltet werden können, legt das Bundesland Hessen diese Auskunft für Gesamtdeutschland an. Angewandt wird dabei ein Sperrsystem, „OASIS“ (Onlineabfrage Spielerstatus).

Wie erhöhe ich mein Einzahlungslimit von 1.000 €?

Bislang gilt das Limit von 1.000 € bei allen in Deutschland lizenzierten Buchmachern. Ob eine Erhöhung möglich ist, entscheiden die Buchmacher gegebenenfalls selbst. Damit die Erhöhung realisiert werden kann, müssen Sportwetten-Fans mit Sicherheit Nachweise (beispielsweise eine Vermögensauskunft oder einen Gehaltsnachweis) erbringen.

Welche Zahlungsdienstleister kann ich nutzen?

Auch bei den Zahlungsmöglichkeiten gibt es fortan Einschränkungen. Die Transaktionen mit Paysafecard sind beispielsweise nicht mehr ohne MyPaysafecard-Konto möglich. Diese Einschränkungen könnte es auch bei den anderen elektronischen Geldbörsen Skrill und Neteller geben, da sie ebenfalls Bestandteil der Paysafe Group sind.

oddspe
Hochscrollen