Wettanbieter Vergleich/Wett-Tipps/Champions League

Champions League

Wett Tipps Champions League – Tipps für erfolgreiche Wetten von Experten

Die Champions League wird unter Fußballfans auch gerne Königsklasse genannt und ist ein Fußballwettbewerb für europäische Vereine. Wie die Europa League wird die Champions League vom Fußballverband UEFA ausgetragen. Bis zum Jahr 1992 wurde die Veranstaltung auch als Europapokal der Landesmeister bezeichnet. Fußballmannschaften, die die Champions League für sich entscheiden konnten, zählen zu den besten Teams, denn der Pokal zählt zu den wichtigsten Erfolgen im europäischen Profifußball. 13 Mal konnte Real Madrid den Titel gewinnen, bei den deutschen Mannschaften ist es der FC Bayern München mit fünf Siegen und jeweils einmal waren Borussia Dortmund und der Hamburger SV erfolgreich. Wer die Champions League gewinnt, ist automatisch für die Weltmeisterschaft und für den UEFA Super Cup qualifiziert. Aus dem Grund ist auch die Auswahl an Wetten auf diesen Pokal bei den meisten Buchmachern riesig. Unsere Wett Tipps Champions League geben eine gute Hilfestellung, um erfolgreich auf die Königsklasse zu tippen.

betway Bester Neukundenbonus

Aktuelle Wett Tipps Champions League

Für erfolgreiche Wetten ist eine gewisse Recherche und Analysearbeit erforderlich. Trotzdem ist es nicht ganz leicht eine Wette mit hoher Chance zu finden. Unser Ratgeber gibt mit seinen Champions League Wett Tipps nicht nur eine gute Hilfestellung für Einsteiger, sondern hilft auch erfahrenen Tippern, ihre eigenen Wetten zu untermauern. Wer daher die besten Champions League Wett Tipps sucht, sollte sich auf unseren Seiten umschauen.


Austragungsmodus – so funktioniert die Champions League

Früher hieß die Champions League Europapokal der Landesmeister. Dabei handelt es sich um den ersten Europapokalwettbewerb überhaupt. Bis 1991 erfolgte die Austragung der Spieler in einem KO System, in dem Hin- und Rückspielen getätigt wurden. Seit den 1900 sechziger Jahren traten in der ersten Runde 32 Teams an. Der Spielmodus wurde anschließend mehrfach geändert, so wurden zum Beispiel in der Saison 1992/1993 die verbleibenden Teams nach dem Achtelfinale in zwei Gruppen eingeteilt. Der jeweilige Gruppensieger bestritt dann das Endspiel. Von diesem Zeitpunkt an hieß dann auch der ehemalige Europapokal der Landesmeister Champions League.

Seit dem Jahr 1994 nahmen 16 Teams an der Endrunde teil. Die Einteilung erfolgt in vier Gruppen, die aus jeweils vier Mannschaften bestehen. Die jeweiligen Gruppenerste und Gruppenzweite erreichten das Viertelfinale. In der Saison 1997/1998 wurde die Champions League auf 24 Mannschaften aufgestockt. Von diesem Zeitpunkt an gab es sechs Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Auch hier qualifizierten sich jeweils der Gruppenerste und der Gruppenzweite für das Viertelfinale. Nach Beendigung der Gruppenphase wurde einem Hin- und Rückspiel im KO System die nächste Runde ausgefochten.

1998 wurde die Champions League weitreichend reformiert und die Mannschaften wurden auf 32 erhöht. Somit nahmen jeweils acht Gruppen an dem Pokal teil. Auch hier wurde wieder in Gruppen zu jeweils vier Mannschaften eingeteilt und die beiden obersten Plätze der Tabelle kamen in das Viertelfinale. So wie das Halbfinale wurde es mit Hin- und Rückspielen ausgetragen. 16 Plätze wurden nach einem Länderschlüssel fest zugeteilt. Dabei wurden die Ergebnisse der letzten fünf Jahre beim Europapokal berücksichtigt. Die Mannschaften:

  • Deutschland
  • Italien
  • Frankreich
  • Spanien
  • England
  • Niederlande

durften jeweils ihren Meister und Vizemeister senden. Die Länder

  • Tschechien
  • Portugal
  • Griechenland

durften ihren nationalen Meister zur Champions League senden. Bis zur Saison 2002/2003 war zudem der Titelverteidiger ebenfalls qualifiziert. Die verbliebenen 16 Plätze wurden mit Mannschaften besetzt, die sich in drei Qualifikationsrunden qualifizieren konnten. Das Viertelfinale und das Halbfinale wurden in einem KO System ermittelt, das mit Hin- und Rückspielen ausgetragen wurde. Das Endspiel wurde an einem neutralen Ort ausgetragen. Seit der Saison 2002/2003 wurde die zweite Gruppenphase durch ein Achtelfinale ersetzt, das im KO System ausgetragen wurde.

2009/10 erfolgte eine erneute Änderung, nun wurde der Qualifikationsmodus geändert. Fest qualifiziert sind seitdem neben dem Titelverteidiger noch die Meister der zwölf besten Ligen in Europa (auch hier wird die 5-Jahreswertung zugrunde gezogen) und von den besten sechs Ligen die Zweitplatzierten sowie die Dritten der Tabelle und der drei besten Spielklassen. So bleiben zehn Startplätze über, die unter den übrigen Meistern und den besten Teams aus 15 europäischen Ligen, die sich nicht qualifiziert haben, ausgespielt werden. Erfüllt ein Klub die Voraussetzungen für die Teilnahme an den Wettbewerb nicht, dann wird die Mannschaft unter Umständen nicht zugelassen. Dadurch kam es seit dem Jahr 2004 zu insgesamt acht Ausschlüssen aus der Champions League.

Im November 2017 wurde nun wieder ein neuer Modus eingeführt und die Anzahl der Qualifikationsrunden beträgt seitdem vier. Die Gruppenphase wird ausgelost und die 32 teilnehmenden Teams werden in vier Töpfen verteilt nach der Höhe ihrer UEFA Koeffizienten. Nur der Titelverteidiger landet unabhängig von seinem Koeffizienten immer auf Platz 1. Seit 2015/2016 werden die weiteren Plätze fest an die sieben besten Ligen der UEFA 5-Jahreswertung vergeben. Aus den Töpfen werden in acht Vierergruppen die Clubs ausgelost und jedes Team erhält aus einem anderen der drei Töpfe einen Gegner. Dadurch wird verhindert, dass Teams aus dem gleichen Verband in dieselbe Gruppe ausgelost werden. Aktuell wird die Champions League mit acht Gruppen gespielt, in der sich jeweils vier Mannschaften befinden. Dabei wird immer ein Hin- und Rückspiel gespielt. Das Achtelfinale erreichen die beiden Erstplatzierten der Gruppen und der Drittplatzierte qualifiziert sich für das 16. Finale. Die Viertplatzierten scheiden aus. Nachdem die Gruppenspiele bewältigt wurden, wird die Endrunde im KO System mit einem Achtelfinale, einem Viertelfinal und einem Halbfinale gespielt. Dabei werden die Begegnungen separat ausgelost. Das Endspiel findet an einem Platz statt, der im Vorjahr festgelegt wurde.

Darauf musst du bei Champions League Wett Tipps achten

Wer erfolgreich Champions League Wett Tipps platzieren möchte, sollte sich vor allem einmal die Gruppenspiele anschauen. Auf den Sieger des Viertelfinales zu setzen ist schwer, denn durch das zuvor beschriebene Verfahren mit den vier Lostöpfen ist es unmöglich, dass sich mehrere Favoriten in eine Gruppe befinden. Dadurch befinden sich in der Regel in jeder Gruppe ein Favorit, ein Mitfavorit und zwei Mannschaften, die voraussichtlich keine großen Chancen haben.

Im Lostopf vier befinden sich in der Regel sehr spielschwache Mannschaften, da sie aus den Ländern Weißrussland, Zypern, Aserbaidschan oder Kasachstan stammen. Treffen diese Underdogs dann auf Favoriten, bietet sich eine profitable Handicap Wette an. Ab dem Viertelfinale wird es allerdings schwierig, doch wir bieten Champions League Wett Tipps Vorhersagen, die dabei unterstützen. Dabei prüfen wir unter anderem, wie die Mannschaft aufgestellt ist, ob wichtige Spieler ausfallen aufgrund von Sperren oder verletzungsbedingt. Wir analysieren die aktuelle Mannschaft und prüfen, wie ähnliche Begegnungen früher ausgegangen sind. Somit wächst die Chance auf erfolgreiche Champions League Wett Tipps enorm.

Richtigen Wettanbieter für Wetten auf die Champions League finden – so klappt’s

Ebenfalls verantwortlich für höhere Chancen bei Champions League Wetten ist es auch, sich für einen richtigen Buchmacher zu entscheiden. Auch wenn auf den ersten Blick die Angebote alle ähnlich aussehen, gibt es doch im Detail enorme Unterschiede. Das hängt vom Wettangebot an, geht über die Quoten bis hin zu dem Kundensupport und den Zahlungsmitteln.

Wettangebot: Gute Auswahl an Wetten auf die Champions League

Wer gerne auf die Champions League tippen möchte, muss ich natürlich für einen Wettanbieter entscheiden, der diese Wetten überhaupt offeriert. Neben der Breite der Wette ist es auch wichtig die Tiefe zu prüfen. Die Tiefe sagt aus, welche Wettarten im Angebot vorhanden sind. Die Mehrzahl der online Buchmacher wird auch Wetten auf die Champions League anbieten. Denn der Fokus liegt fast überall auf König Fußball und die Champions League heißt nicht ohne Grund Königsdisziplin.

Wer einen Tipp auf diesen Pokal tätigen möchte, möchte aber nicht unbedingt nur auf den jeweiligen Sieger tippen, sondern zum Beispiel auch auf den besten Torschützen oder auf die Anzahl der Roten Karten oder Eckbälle. Immer angeboten werden Wetten auf Handicap, auf den Sieg oder auf ein Halbzeitergebnis. Exotischere Wettarten sorgen aber noch einmal für mehr Spaß und Spannung und sollten daher ebenfalls nicht fehlen.

Auszahlungsschlüssel: Hohe Quoten versprechen höhere Gewinnmöglichkeiten

Der Auszahlungsschlüssel ist eine Angabe, die der Spieler erst suchen muss und die oftmals nicht transparent preisgegeben wird. Aus dem Grund widmen wir uns auch den Buchmachern in einem Test und nehmen die Auszahlungsquote unter anderem unter die Lupe. Denn dabei handelt es sich um einen Wert, der nicht vernachlässigt werden sollte. Die meisten Buchmacher bieten auf König Fußball und somit auch auf die Champions League sehr gute Quoten an. Trotzdem ist es angebracht sich für einen Anbieter zu entscheiden, der top Quoten offeriert. Dies funktioniert relativ einfach mit unserem Quotenvergleich.

Doch was ist eine Auszahlungsquote überhaupt? Dabei handelt es sich um eine Prozentzahl, die auf dem Durchschnitt aller Wetteinsätze gerechnet aussagt, wie viel Prozent der von den Kunden eingesetzten Gelder wieder in Form von Gewinnen ausgeschüttet werden und wie viel davon beim Buchmacher bleibt, um die eigenen Kosten zu decken. Geben wir einen Schlüssel von 96 % an, dann bedeutet das bei einem Wetteinsatz in Höhe von zehn Euro, das 9,60 € wieder als Gewinne ausgezahlt werden und 0,40 € beim Sportwetten Anbieter verbleiben. Daher lohnt sich ein Buchmacher mit einem hohen Quotenschlüssel mehr als einer mit einem niedrigen Quotenniveau.

Kundensupport: Möglichst deutschsprachig und rund um die Uhr

Der Kundensupport sollte seinen Usern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dabei ist es wichtig, dass die Mitarbeiter Deutsch sprechen und gut geschult sind. Aus dem Grund haben wir in unserem Test die Buchmacher dementsprechend geprüft und Testanfragen versendet. Die Erreichbarkeitszeiten haben wir ebenfalls überprüft. Im besten Fall können die Mitarbeiter rund um die Uhr angesprochen werden. Abzüge gibt es dann, wenn noch nicht einmal die wichtigsten Spielzeiten abgedeckt sind.

Für eine gute Benotung ist es ebenfalls unabdingbar, dass ein Live Chat für die Kontaktaufnahme angeboten wird. Denn der Live Chat ist nicht nur ein einfaches und schnelles Kontaktmittel, sondern er kann auch noch unbürokratisch genutzt werden. Die meisten Sportwetten Anbieter bieten einen Zugang von sämtlichen Seiten ihres Wettportals auch mit dem Smartphone. In der Regel reicht ein Klick, um den Chat zu starten. Die Antwort erfolgt schnell und es sind Nachfragen möglich. Sehr gut ist auch eine kostenlose Telefonhotline und auch die Möglichkeit, eine E-Mail zu schreiben, sollte nicht fehlen. Abgerundet wird ein guter Kundenservice mit einem FAQ-Bereich, mit dem sich der Anwender schnell selbst helfen kann.

Zahlungsportfolio: Sichere und schnelle Zahlungen

Wer auf die Champions League tippen möchte, muss natürlich auch eine Einzahlung tätigen. Daher sollten auch immer die wichtigsten und beliebtesten Zahlungsmittel vorhanden sein, wie zum Beispiel die beiden Kreditkarten Visa und Mastercard, die eWallets Skrill und Neteller dürfen ebenso wenig fehlen wie einige Direktbuchungssysteme und eine Prepaidkarte, wie die Paysafecard.

Geht es an die Auszahlung, dann sollte diese möglich schnell bearbeitet werden. Schließlich wird jeder Auszahlungsantrag zunächst von einem Mitarbeiter geprüft, bevor er zur Zahlung freigegeben wird. Neben den Kosten sind es auch die Mindest- und Maximal Beträge, die für eine Einzahlung und Auszahlung erforderlich sind, die wir näher unter die Lupe nehmen. Während manche Wettanbieter verlangen, dass mindestens 20 € eingezahlt werden, gibt es andere, denen reicht bereits eine Einzahlung in Höhe von fünf Euro.

22Bet Top Wettanbieter Banner

Fazit:

Die Champions League heißt nicht ohne Grund Königsklasse. Schließlich vereinigen sich hier die besten europäischen Teams und tragen den Meister aus. Aufgrund der hohen Beliebtheit sind Wetten auf die Champions League bei so gut wie allen Buchmachern im Angebot. Es sind aber andere Kriterien, die wichtig sind, wie zum Beispiel das Quotenniveau bei diesen Wetten. Mit unserem Champions League Wett Tipps helfen wir Einsteigern und Fortgeschrittenen, eine sichere Wette auf diesen Pokalwettbewerb abzugeben.

de_DE
Hochscrollen