Wettanbieter Vergleich/WM2018/Fußball WM Geschichte

Fußball WM Geschichte

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 11.11.2018

Rückblick auf die Anfänge der Fußballweltmeisterschaft

Wohl keine Sportveranstaltung der Welt zieht die Menschen mehr in ihren Bann, als die Fußballweltmeisterschaft. Die Geschichte der Fußball WM startete im Jahr 1930 in Uruguay – seitdem steigerte sich die Bekanntheit und Beliebtheit ständig. Tatsächlich begann jedoch die Fußball WM Geschichte bereits in den 1920er Jahren – da hatte der Fußballfunktionär Jules Rimet aus Frankreich die Idee, ein Turnier mit den weltweit stärksten Fußballmannschaften einer Nation auszutragen. Daher erhielt auch die Trophäe, die gewonnen werden konnte, den Namen „Jules-Rimet-Pokal“. Die ersten drei Turniere fanden im Jahr 1930 statt. Danach brach der Zweite Weltkrieg aus und es wurde zwölf Jahre lang keine Fußballweltmeisterschaft mehr ausgetragen.

Nachdem die Weltmeisterschaft wieder aufgenommen wurde, erreichte das Turnier schnell den heutigen Status als das Ereignis des Mannschaftssports des Jahres. Der Kampf um den Fußball Weltmeister findet seit 1958 immer abwechselnd in Europa und in Amerika statt. Ganz neu war daher die FIFA Entscheidung im Jahr 1996, die WM erstmalig 2002 in Korea und Japan stattfinden zu lassen. Wir schildern nachfolgend, wie es Deutschland gelang, Weltmeister 2014 zu werden und schildern die Fußball WM Geschichte von Anbeginn an bis zur WM im Jahr 2018.

Fußball WM Geschichte begann erstmalig im Jahr 1930

Seit 1930 wurden 16 Turniere um den Titel Fußball-Weltmeister ausgetragen. Bislang sind es sieben Mannschaften, die in der Fußball WM Geschichte immer wieder auftauchen. Unter den Wettbewerben gab es in der Geschichte der Fußball WM einige dramatische Ereignisse und unvorhergesehene Wendungen, wie zum Beispiel 1950 der Sieg der USA über England. Oder aber 1966, als Italien gegen Nordkorea verlor. Ebenfalls für Fußball WM Geschichte schrieb in den 1980er Jahren zuerst der Aufstieg Kameruns und dann im Eröffnungsspiel 1990 der Sieg der Mannschaft über Argentinien.

In Kürze zieht die Fußball WM 2018 wieder die Fans und Zuschauer weltweit in ihrem Bann. Vor allem deutsche Fußballfans werden gebannt den Kampf um den Titel verfolgen. Schließlich stammt der Fußballweltmeister 2014 aus dem eigenen Land. Obwohl die Fußballweltmeisterschaft schon seit so vielen Jahren ausgetragen wird und somit die Fußball WM Geschichte auf viele Jahrzehnte zurückblicken kann, verliert sie nicht ihren Reiz. Bei jeder WM gibt es Veränderungen, dennoch ist das Ziel immer dasselbe: der Kampf um die Trophäe, die für jede Fußballnation den größten Traum darstellt.

Unibet
100% bis 150€
6x Bonusbetrag (im Casino: 25-mal; im Live Casino: 40-mal)
Mga-Malta
****
Einlösen
Bethard
100% bis 125€
6x Bonus
Mga-Malta
****
Einlösen
William Hill
200% bis 100€
1x Einzahlung
Gibraltar-Finance
****
Einlösen
Interwetten
100% bis 110€
5x Einzahlung
Mga-Malta
****
Einlösen
NetBet
200% bis 100€
8x Bonusbetrag + Einzahlung
Mga-Malta
****
Einlösen
X
Aktueller Bonus von NetBet:
8x Bonusbetrag + Einzahlung
Ihr Bonus-Code:
Das Gutscheinangebot hat sich bereits in einem weiteren Fenster ihres Browsers geöffnet. Sollte dies nicht der Fall sein, lässt sich der Gutschein auch über den folgenden Link abrufen:
Direkt zum Anbieter

Geschichte der Fußball-WM begann mit der Abgrenzung vom Rugby

Der organisierte Fußball startete mit der Gründung der britischen Football Association im Jahr 1863 in London. Erstmals in der Geschichte grenzte sich Fußball vom Rugby ab und verbot zum Beispiel das Handspiel. Es wurde ein neuer Verband gegründet und das weltweit erste Fußballspiel fand im Jahr 1864 nach den Regeln der Football Association statt. Das britische Empire war damals die einflussreichste Weltmacht und besaß Stützpunkte auf der ganzen Welt. Dadurch war eine wichtige Grundlage geschaffen, um die Fußballregeln weiter zu verbreiten. Unter anderem wurden die ersten Spiele außerhalb Großbritanniens in verschiedenen Seehäfen von englischen Matrosen organisiert.

Im Anschluss daran wurden weltweit neue Nationalverbände gegründet, sodass dann auch im 19. Jahrhundert internationale Fußballbegegnungen möglich wurden. Am 30.11.1872 fand dann auch die erste Begegnung zwischen Schottland und England in Glasgow statt. Ein weiterer Meilenstein in der Fußballgeschichte war dann auch die Gründung der FIFA im Jahre 1904. 1905 wurde auf dem zweiten FIFA Kongress von dem FIFA Vizepräsidenten Carl Anton Wilhelm Hirschmann der Vorschlag gemacht, ein weltweites Turnier auszutragen. Da allerdings weltweite Interessenten fehlten, wurde noch kein Turnier vereinbart, obwohl dieser Vorschlag auf Begeisterung stieß. Erst 1930 fand dann in Uruguay die erste Fußball-WM überhaupt statt – seitdem wurde die Weltmeisterschaft weltweit in vielen Stadien ausgetragen, so gibt es auch in Russland mehrere WM Stadien 2018. Fußball gehörte nicht zu den olympischen Disziplinen und von den Olympiaverantwortlichen wurde Fußball nur als Showeinlage gesehen und nicht als eine Wettkampfsportart.

WM 2018 Fußball-Teams

2018 nehmen an einer Fußball-Weltmeisterschaft insgesamt 32 Teams teil.

Vergabeverfahren des Austragungslandes und Qualifikation

Wer in der Fußball WM Geschichte ein Turnier austragen darf, darüber entscheidet der FIFA Exekutiv-Ausschuss. Sollte einmal Stimmengleichheit bestehen, dann wird die Stimme des FIFA Präsidenten doppelt gezählt. Seit 1958 werden die Austragungsorte immer abwechselnd gewählt zwischen Europa und einem außereuropäischen Kontinent. Seit dem Jahr 2000 wird ein Rotationsverfahren benutzt, bei dem die Weltmeisterschaft seit dem Jahr 2010 immer abwechselnd an einem der sechs verschiedene Kontinentalverbänden ausgetragen wird. 2007 wurde dieses Verfahren wieder abgeschafft und nur die Kontinentalverbände, in denen die beiden letzten Weltmeisterschaften ausgetragen wurden, sind ausgeschlossen. Dies bedeutet für die WM 2018 Mannschaften, dass Länder aus dem südamerikanischen Fußballverband und aus dem afrikanischen Fußballverband als Gastgeberländer ausgeschlossen waren. Eine weitere Besonderheit war, dass im Dezember 2018 von dem FIFA Komitee in Tokio beschlossen wurde, dass die beiden Austragungsorte der WM 2018 und der WM 2022 auf einen Schlag vergeben werden.

Damit sich eine Fußballnation für die Weltmeisterschaft und für die Teilnahme an der WM qualifiziert, muss die Mannschaft eine Qualifikationsrunde bestehen. Dies gilt nur nicht für das Gastgeberland, denn dieses ist automatisch startberechtigt für die Endrunde. Bis zum Jahr 2002 war es auch so, dass ebenfalls der aktuell amtierenden Weltmeister für die Endrunde automatisch qualifiziert war. Innerhalb der einzelnen Kontinentalverbände wurde dann die Qualifikation ausgetragen und pro Kontinentalverband gibt es eine bestimmte Zahl an Teilnehmern für die Endrunde. Dabei werden auch halbe Startplätze berücksichtigt, diese müssen sich dann in einer interkontinentalen Relegation gegen die Mitbewerber durchsetzen. Jeder Kontinent verfolgt einen eigenen Qualifikationsmodus, so sind in der südamerikanischen Kontinentalgruppe zehn Nationalmannschaften vorhanden, von denen sich die vier besten Mannschaften für die Endrunde qualifizieren. Der Fünf-Platzierte spielt um einen Startplatz gegen einen Vertreter aus dem nordamerikanischen Verband. In manchen Kontinentalverbänden erfolgt die Ermittlung der Teams der Endrunde in einem K. O. System oder durch Gruppenspiele.

So gelangen die Mannschaften in die Endrunde

Um in die Endrunde zu gelangen, findet ein Wettstreit der qualifizierten Mannschaften statt, der etwa vier Wochen andauert. Wie genau der Modus der Endrunde stattfindet, hat sich im Laufe der Geschichte der Fußball WM mehrfach geändert. Der aktuelle Modus bedeutet, dass zunächst einmal eine Turnierphase, die sogenannte Gruppenphase, stattfindet. Hier werden nach einem Zufallsprinzip die Mannschaften in mehrere Gruppen unterteilt, in der sich jeweils vier Teams befinden. Die Mannschaften werden nach vorgegebenen Kriterien gesetzt, wie zum Beispiel der FIFA Rangliste, dem Gastgeberland und dem amtierenden Weltmeister. Die übrigen Teams werden ausgelost. Damit wird verhindert, dass bereits in der Gruppenphase die Favoriten auf den Weltmeistertitel aufeinandertreffen oder dass sich in einer Gruppe ausschließlich Mannschaften eines einzigen Kontinents befinden.

In der Gruppenphase muss danach jede Mannschaft jeweils in drei Spielen gegen seine Gegner der Gruppe antreten. Dabei zählt ein Sieg drei Punkte, ein Remis einen Punkt und für eine Niederlage gibt es keinen Punkt. Nach diesen drei Spielen scheiden die beiden letztplatzierten Teams aus der Gruppe aus. Sollte es eine Punktgleichheit geben, erfolgt die Ermittlung der Rangfolge gemäß den FIFA Regeln. Dazu gehört zum Beispiel die Tordifferenz oder die Anzahl der Gesamt Tore in den Gruppenspielen. Danach wird in einem K. O. System weiter gespielt und nur der Sieger kommt dann in die nächste Runde. Sollte nach der regulären Spielzeit in Höhe von 90 Minuten das Spiel mit Unentschieden ausgehen, dann erfolgt eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten. Sollte auch nach der Verlängerung noch kein Siegerteam feststehen, wird der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt.

16 Teams kämpfen um den Titel

Zum Schluss der Gruppenphase verbleiben 16 Teams – diese kämpfen dann in einem Achtelfinale um das Weiterkommen in die Endrunde. Jeder Gruppen Erste spielt dabei gegen den Zweiten einer anderen Gruppe. Das Viertelfinale wird dann ausschließlich von den Siegern des Achtelfinales bestritten – hier finden vier Begegnungen statt. Diese vier Sieger ziehen dann in die Halbfinale ein.

Im Halbfinale werden zwei Begegnungen ausgetragen und die beiden Verlierer daraus treten dann um den dritten Platz an. Diese Begegnung findet immer am Vorabend des Finals statt. Bei dem Endspiel der Fußballweltmeisterschaft handelt es sich um eines der beliebtesten und prestigeträchtigsten Fußballereignisse. Fußballspieler, die in das Finale kommen, sind hoch angesehen. Der Sieger des Finals erhält einen Pokal und ist dann vier Jahre lang der amtierende Weltmeister. Der Fußball-Weltmeister 2014 ist das deutsche Team.

Die Änderungen des Austragungsmodus in der WM Geschichte

Im Laufe der Zeit wurde der Austragungsmodus der Fußballweltmeisterschaften in der Geschichte der Fußball WM öfters geändert.

1930: Ursprünglich war geplant, die Fußball-WM durch das K. O. System zu entscheiden. Da aber beim ersten Turnier 13 Länder vertreten waren, wurden die Teilnehmer der Endrunde mit einer Gruppenphase beschieden. Hierfür wurde eine Gruppe mit vier Teams und drei Gruppen mit jeweils drei Teams festgelegt. Die Austragung des Halbfinales erfolgte dann von den vier Siegern ihrer jeweiligen Gruppe und die daraus resultierenden Sieger spielten im Finale.

1934: Nun erfolgte die Austragung des Turniers im K. O. System. Wurde ein Remis nach Verlängerung erzielt, dann erfolgte eine Wiederholung der Begegnung. Erst danach erfolgte eine Entscheidung durch das Los.

1950: Seit 1950 wurde die Vorrunde in einem Gruppenmodus ausgetragen. Hierfür gab es zwei Gruppen mit vier Teams, eine Gruppe gab es mit drei Mannschaften und eine weitere Gruppe mit nur zwei Teams. Diese merkwürdige Konstellation erfolgte deshalb, weil drei der für die WM qualifizierten Mannschaften freiwillig auf die Teilnahme verzichteten. Die Gruppensieger wurden danach anschließend wieder in einer Gruppe eingeteilt und spielten den Weltmeister aus. Demnach gab es bei dieser Weltmeisterschaft kein Finale, was eine weitere Besonderheit ist.

1954: 1954 erfolgte ein sehr merkwürdiger Gruppenmodus, denn in der Vorrunde in der Schweiz wurden vier Gruppen eingeteilt. In jeder Gruppe befanden sich zwei Teams, die allerdings nicht gegeneinander spielten. Wurde ein Unentschieden erzielt, gab es zwei Verlängerungen mit jeweils 15 Minuten. Bei einem Punktegleichstand des jeweiligen Zweiten und Dritten der Gruppe wurde ein Entscheidungsspiel eingeräumt. Danach folgten Begegnungen der Zweiten und der Gruppensieger im K. O. System. Im Finale trat dann der beste Gruppenzweite, in dem Fall Deutschland, gegen den Gruppensieger, in dem Fall Ungarn, an. Bei Punktegleichheit erfolgte die Ermittlung des Gruppensiegers im Losverfahren. Dabei wurde nicht die Tordifferenz berücksichtigt. Dadurch wurden Teams mit einem schlechten Torverhältnis Gruppensieger, wie zum Beispiel Österreich und Jugoslawien.

1958: In diesem Jahr erfolgte die Vorrunde im Gruppenmodus, allerdings wurden keine Mannschaften gesetzt. Bei Punktegleichstand gab es Entscheidungsspiele und in der anschließenden K. O. Runde spielte dann der erste der Gruppe gegen den Zweiten einer anderen Gruppe.

1962 – 1970: Für die Ermittlung des Gruppensiegers sowie für die Ermittlung der Platzierung wurde nun ganz neu auch das Torverhältnis mit herangezogen.

1974 -1978: Sechzehn Mannschaften nehmen an der Vorrunde teil und es gibt eine Zwischenrunde. Hier werden zwei Gruppensieger und zwei Gruppenzweite ermittelt. In den Gruppen spielt jeder gegen jeden und die Teilnehmer an dem Endspiel sind die beiden Gruppenersten. Auch in diesem Modus gibt es noch kein Halbfinale und die Zweitplatzierten der beiden Gruppen spielen um den dritten Platz.

1982: An dieser Endrunde nahmen 24 Teams teil und die Vorrunde wurde im Gruppenmodus gespielt. Danach gab es im Anschluss eine Zwischenrunde, an der vier Gruppen mit jeweils drei Teams teilnahmen. Im Halbfinale traten dann die Sieger gegeneinander an und spielten die Finalteilnehmer aus. Neu war in diesem Jahr, dass bei einem Unentschieden nach einer Verlängerung der Sieger per Elfmeterschießen ermittelt wurde.

1986 – 1994: Nach der Gruppenphase qualifizieren sich für das Achtelfinale aus sechs Gruppen die vier Dritten der Gruppe, die jeweils Zweiten aller Gruppen und die Sieger der sechs Gruppen. Damit gab es erstmalig seit dem Jahr 1938 auch wieder Achtelfinalspiele, gefolgt von dem Viertelfinale, dem Halbfinale und letztendlich dem Finale.

1998 – heute: Inzwischen sind 32 Mannschaften in der Endrunde und somit die meisten Teams in der Fußball WM Geschichte. Für das Achtelfinale qualifizieren sich jeweils die acht Zweiten und die acht Gruppensieger. Erst in dem Kampf um den dritten Platz oder im Finale können zwei Teams aus derselben Gruppe wieder aufeinandertreffen.

Ausnahme 2002: Damit die beiden Veranstalter Südkorea und Japan nicht zu früh aufeinandertreffen, wurde eine Ausnahme Regel eingeführt.

Die Weltmeister von 1930 bis zum Fußballweltmeister 2014 im Überblick

Bei der FIFA sind zurzeit 211 nationale Verbände registriert. Bei der Wahl zum Fußballweltmeister 2014 waren 77 dieser nationalen Verbände auch mit einer eigenen Auswahl in einer Weltmeisterschaft Endrunde vertreten. Die folgende Tabelle gibt  einen Überblick über alle bisherigen Weltmeister inklusive dem Fußballweltmeister 2014, den jeweiligen Finalgegnern, dem Ausgang der Begegnung, dem Veranstaltungsland, der Anzahl der teilnehmenden Mannschaften sowie der gefallenen Tore in der Endrunde.

 

Jahr Weltmeister Finalgegner Ausgang WM in Anz. Teams Tore
1930 Uruguay Argentinien 4:2 Uruguay 13 70
1934 Italien Tschechien 2:1 n. V. Italien 16 70
1938 Italien Ungarn 4:2 Frankreich 15 84
1950 Uruguay Brasilien 2:1 Brasilien 13 88
1954 Deutschland Ungarn 3:2 Schweiz 16 140
1958 Brasilien Schweden 5:2 Schweden 16 126
1962 Brasilien Tschechoslowakei 3:1 Chile 16 89
1966 England Deutschland 4:2 n. V. England 16 89
1970 Brasilien Italien 4:1 Mexiko 16 95
1974 Deutschland Niederlande 2:1 Deutschland 16 97
1978 Argentinien Niederlande 3:1 n. V Argentinien 16 102
1982 Italien Deutschland 3:1 Spanien 24 146
1986 Argentinien Deutschland 3:2 Mexico 24 132
1990 Deutschland Argentinien 1:0 Italien 24 115
1994 Brasilien Italien 3:2 n. E. USA 24 141
1998 Frankreich Brasilien 3:0 Frankreich 32 171
2002 Brasilien Deutschland 2:0 Korea/Japan 32 161
2006 Italien Frankreich 5:3 n. E. Deutschland 32 147
2010 Spanien Niederlande 1:0 n. V. Südafrika 32 145
2014 Deutschland Argentinien 1:0 n.V. Brasilien 32 171

 

Torschützenkönige der Weltmeisterschaften ab 1970

Der goldene Schuh ist eine der begehrtesten Trophäen, die ein Fußballer mit nach Hause nehmen darf. Dabei handelt es sich um den Torschützenkönig der Weltmeisterschaft. 2010 durfte die Trophäe auch ein deutscher Nationalspieler mit nach Hause nehmen – Thomas Müller mit fünf Toren. Bei der Weltmeisterschaft 1958 gelang es dem Franzosen Just Fontaine mit 13 Toren die meisten Tore überhaupt in einer Meisterschaft zu erzielen. Der Brasilianer Ronaldo schaffte es mit 15 Toren in den WM Endrunden aller Weltmeisterschaften zusammen im Jahr 2014 in Brasilien an die Spitze zu gelangen. Seit der letzten Weltmeisterschaft im Jahr 2014 ist der erfolgreichste Weltmeisterschaft Torschütze aller Zeiten der deutschen Spieler Miroslav Klose.

Ein weiterer Rekordteilnehmer in der Geschichte der WM ist der Deutsche Lothar Matthäus, der es zusammen mit dem Mexikaner Antonio Carbajal fünfmal in die Endrunde einer Weltmeisterschaft geschafft hat. Unangefochtener WM Rekordspieler ist Lothar Matthäus mit 25 Weltmeisterschaftsspielen noch vor dem Italiener Paolo Maldini mit 23 Spielen. Wer schon jetzt weiß, welche Mannschaft den WM Ball 2018 ins Tor katapultieren wird, oder wer bei der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland die Nase vorn haben wird, sollte dieses Wissen nutzen für einen Sportwetten Tipp. Wir geben während der Weltmeisterschaft laufend Wett-Tipps WM 2018 und informieren über das Geschehen.

 

Jahr Spieler Tore
2014 James Rodriguez 6
2010 Thomas Müller 5
2006 Miroslav Klose 6
2002 Ronaldo 8
1998 Davor Suker 6
1994 Salenko/Stoichkov 6
1990 Salvatore Schillaci 6
1986 Gary Lineker 6
1982 Paolo Rossi 6
1978 Mario Kempes 6
1974 Grzegorz Lato 7
1970 Gerd Müller 10

Fazit: während der Geschichte der WM gab es immer wieder Änderungen

Bereits seit dem Jahr 1930 wird die Fußballweltmeisterschaft regelmäßig ausgetragen. Unterbrechungen gab es nur während des Zweiten Weltkriegs und in der Zeit danach. Was sich allerdings öfters einmal geändert hat, ist der Modus, wie sich die Mannschaften für die WM qualifizieren und nach welchem System gespielt wird.

Autor Chris Schneider
de_DE
Hochscrollen