Wettanbieter Vergleich/Sportwetten-Ratgeber/Sportwettenanbieter im Vergleich

Sportwettenanbieter im Vergleich: Hier können Sie Steuern sparen  

Wo findet man Sportwetten ohne Steuer in 2017? Auf dieser Grundlage entstand unser heutiger Ratgeber. Denn dank dem Wettsteuer-Gesetz berechnen sehr viele Buchmacher die 5% Wettsteuer. In vielen Fällen zahlt sie der Kunde aus Deutschland, damit den Wettanbietern keine Verluste entstehen. Doch nicht alle Sportwetten-Portale rechnen so ab. In seltenen Fällen übernehmen sie die Wettsteuer selbst, ohne irgendwelche Abzüge.

Genau nach so einem Online Wettbüro ohne Wettsteuer haben wir gesucht und zum Glück noch einige gefunden. Danach möchten wir zeigen, warum eben diese 5% so entscheidend sind. Wer langfristig profitabel spielen möchte, der sollte zudem die Quotenschlüssel im Blick behalten. Drittens hilft es, wenn man Bonusangebote richtig einschätzen und nutzen kann.

Mit starken Wettquoten und attraktiven Boni, lässt sich die Wettsteuer zumindest zeitweise kompensieren. Doch mit der Zeit kommt man um Online Sportwetten ohne Steuer nicht herum. Oder man akzeptiert deutliche Einbußen bei seiner Rendite.

Redaktionsempfehlung Tipico steuerfrei Wetten

Wichtige Fakten zum Sportwetten ohne Steuer:

  • Die 5% Steuer gilt in Deutschland seit einigen Jahren
  • Dem Buchmacher steht es frei, diese Steuer vom Kunden tragen zu lassen
  • Sportwetten ohne Steuer sind für die Rendite zu bevorzugen
  • Quotenschlüssel und Bonus-Angebote sollte man mit berücksichtigen

Sportwetten ohne Steuer: Infos zum Wettsteuer-Gesetz

Bereits 1922 beschloss der Gesetzgeber die Rahmenbedingungen zu Sportwetten. Damals existierte aber das Internet noch nicht. Weshalb man vor wenigen Jahren Änderungen am Rennwett- und Lotteriegesetz (RennwLottG bzw. RWLG) vornahm. Wer seitdem Sportwetten in Deutschland übers Internet anbieten möchte, muss pauschal die 5% Wettsteuer zahlen.

Das Wettsteuer-Gesetz macht dabei keine Ausnahme. Egal ob der Anbieter in Deutschland oder anderswo sitzt, die Steuer ist auf jeden Einsatz zu entrichten. Ob vom Buchmacher selbst oder seinen Kunden, ist dem Finanzamt dabei gleich. Mit den Einnahmen finanziert der Bund verschiedene Sportprojekte und die Suchtberatungsstellen. Soweit eine gute Sache, doch ein riesen Nachteil für alle die bei Buchmachern mit 5% Steuer wetten.

Wer jetzt denkt, dass diese 5% kaum einen Unterschied ausmachen, der liest bitte weiter. Wir rechnen genau vor, warum und wie man die Wettsteuer in 2017 umgehen sollte und zwar ganz legal.

Top 5 Sportwetten-Anbieter ohne Steuer

Doch bevor wir zu unseren Rechenbeispielen kommen, wollen wir schon mal unsere Top 5 Empfehlungen für Online Sportwetten ohne Steuer aussprechen:

Wer schon bei diesen Buchmachern wettet, der kann es bei anderen probieren.

Sportwetten ohne Steuer: Wie Buchmacher das Problem lösten

Im Wettsteuer-Gesetz gibt es keinerlei Vorschrift dazu, wie die Anbieter mit der Besteuerung umgehen sollen. Ihnen steht es somit frei alles selbst zu übernehmen oder ihre Kunden zu belasten. So oder so, stellte der Gesetzgeber damit alle Wettanbieter vor eine große Herausforderung. In der Praxis haben sich dabei drei konkrete Lösungen etabliert.

Wettsteuer auf Einsätze: Rechnerisch einfach, aber eine totale Katastrophe für die Kunden solcher Wettanbieter. Von jedem gesetzten Euro werden die 5% Steuern abgezogen. Somit gehen nur noch 0,95€ real für die Wette ein. Am Ende kann der Kunde deutlich weniger gewinnen. Ob der Tipp richtig ist oder nicht, spielt bei dieser Varianter keine Rolle.

Wettsteuer auf Gewinn: Bei den meisten Buchmachern zahlt der Kunde nur die 5% Steuer bei einem Gewinn. Wir zeigen gleich noch, dass sich hieraus kein mathematischer Vorteil ergibt. Jedoch entsteht die Illusion „nicht immer Steuern zahlen zu müssen“ und das fühlt sich subjektiv besser an.

Sportwetten ohne Steuer: Der Idealfall nachdem wir heute suchen. Sportwetten ohne Steuer bedeuten, dass der Anbieter alle Abgaben aus eigener Tasche bezahlt. Er hält sich somit an das geltende deutsche Wettsteuer-Gesetz. Jedoch belastet er seine Kunden damit nicht. Brutto und netto ist hier dasselbe.

Jedem Wettanbieter steht es frei, seine getroffene Entscheidung zu überdenken. Berechnet ein Buchmacher plötzlich doch die 5% Steuer, raten wir schnellstmöglich zu einem Anbieter-Wechsel.

Sportwetten Steuer

Die besten Anbieter übernehmen die Wettsteuer für die Spieler

Rechnerische Beispiele zur Wettsteuer

Nun gehen wir der Sache auf den Grund, warum ein Online Wettbüro ohne Wettsteuer zu bevorzugen ist. 5% erscheinen zunächst nicht viel, aber man muss es bis zu Ende rechnen. Erst dann erkennt der Kunde den erheblichen Nachteil, welchen er mit jeder Wette in Kauf nimmt.

Auf die oben genannten 3 Lösungen, wollen wir eine Wette mit 100€ zu einer Quote von 2.0 anwenden.

  • Beispiel 1: Der Kunde gibt die 100€ auf dem Wettschein ein. Für jeden Tipps gehen aber nur 95€ davon ein. Wenn er gewinnt, zahlt der Buchmacher 190€ aus.
  • Beispiel 2: Hier wettet der Spieler tatsächlich mit den 200€. Gewinnt er, zieht ihm das System automatisch die 5% Steuer ab. Was ebenfalls 190€ ergibt.
  • Beispiel 3: Hier werden 100€ gewettet und 200€ gutgeschrieben. Schließlich handelt es sich um einen Sportwetten-Anbieter ohne Steuer.

Die Beispiele 1 und 2 liefern dasselbe Resultat. Dem Kunden wird nur ein besseres Gefühl suggeriert, wenn er die 5% Steuer lediglich im Gewinnfall zahlen muss. Ihm fehlen aber dennoch 10€, welche er für diesen einen Tipp abschreiben muss. Je öfter er wettet, desto mehr potentielle Rendite wird ihm dabei verloren gehen. Weshalb wir unbedingt Online Sportwetten ohne Steuer empfehlen, um in 2017 den maximalen Profit erzielen zu können.

Sportwetten ohne Steuer: Die Krux mit den Wettquoten

Ebenso wichtig ist es dabei, dass der Kunde so oft wie möglich sehr gute Quotenschlüssel nutzt. Damit ist der prozentuale Anteil gemeint, welcher auf Seiten des Tippers verbleibt. Empfehlenswert sind hierbei Wettquoten mit 95% und höher. Bei Top Sportarten wie Basketball, Fußball oder Tennis, sollte dies in den meisten Fällen machbar sein.

Weil viele Wettanbieter hierzu keine eigenen Datenblätter veröffentlichen, sollten Kunden immer mal wieder nachrechnen. Somit lassen sich die besten Wettquoten ermitteln und darauf setzen. Quotenschlüssel lassen sich relativ einfach ermitteln. Wir gehen mal von folgender Situation aus:

1X2
3.02.52.7

Eine klassische 3-Wege-Sportwette. Die 1 wird nun durch jede Quote geteilt:

  • 1 / 3,0 = 0,33
  • 1/ 2,5 = 0,4
  • 1 / 2,7 = 0,37

Anschließend summieren wir die drei Ergebnisse auf. 0,33 + 0,4 + 0,37 = 1,10. Auch diesen Wert teilen wir mit der 1. Also 1 durch 1,10, womit wir 0,9090 erhalten. Das sind 90,90% als Quotenschlüssel. Keine besonders guten Bedingungen, weil sich der Buchmacher hier fast 10% selbst nimmt.

Aber was machen wir nun mit diesen 90,90%? Wir rechnen sie durch unser fiktives Beispiel, um den realen Gewinn zu ermitteln. Und zwar ohne und mit der 5% Wettsteuer:

  • 200€ x 90,90% = 181,80€
  • 190€ (wegen Steuerabzug) x 90,90% = 172,71€

Nun wird das Ergebnis noch deutlicher. Etwa 9€ sind hier wegen der Steuer verloren gegangen. Zusammen mit den sowieso schon fehlenden 10€ von eben, sind das 19€ an Verlust. Ganz klar ein Beweis dafür, warum Sportwetten ohne Steuer im Vorteil sind.

Klar, mit einem besseren Quotenschlüssel von 95%, hätte sich keine so große Differenz ergeben. Aber es zeigt auf, wie viel Einfluss die Besteuerung auf den Kontostand des Kunden nimmt. Egal ob Hobbyspieler oder Berufsspieler, niemand sollte so einen Nachteil länger als nötig akzeptieren.

Sportwetten ohne Steuer: Bonus-Angebote nutzen

Was man unbedingt noch mit beachten sollte ist, inwieweit Bonusangebote relevant sind. Damit meinen wir, ob sie sich leicht umsetzen lassen. Denn auch damit ließe sich, zumindest zeitweise, die Wettsteuer ausgleichen. Auch weniger gute Quotenschlüssel können akzeptiert werden, wenn man dafür reichlich Bonusgeld erhält.

Bevor Kunden die verschiedenen Wettbonus-Angebote einschätzen können, sollten sie deren Unterschiede kennen. Konkret sind es vier Varianten.

Klassischer Einzahlungsbonus: Der Spieler meldet sich kostenlos beim Buchmacher an und zahlt seinen Wunschbetrag ein. Daraufhin erhält er bspw. 100% bis 100€. Manche Wettanbieter gewähren auch noch etwas mehr. Mit Abschluss der Einzahlung, schreibt das System den Wettgutschein meistens schon gut. Wer daran interessiert ist, dem empfehlen wir unseren großen Wettbonus-Vergleich.

Gratiswette / Freiwette: Vom Kunden wird ebenfalls eine Einzahlung vorgenommen. Statt dem Bonusgeld, erhält er eine Freiwette. Hierfür muss er zunächst mit eigenem Kapital setzen. Eine Mindestquote wird vorgeschrieben. Hat der Spieler die Bedingungen erfüllt, bekommt er seine Gratiswette. Diese lässt sich nun auf dem Wettschein zu jedem Tipp aktivieren.

Mobiler Bonus: Zur Promotion von Sportwetten auf Tablet und Smartphone, gewähren einige Buchmacher gesonderte Boni. Dabei gilt es über das Mobilgerät einzuzahlen und ggf. einen Bonus Code anzugeben. Vielleicht soll auch bereits die Registrierung über das Handy erfolgen. Entweder gibt es hier Bonusgeld oder eine Freiwette.

Bonus auf Zahlungsmethode: Unter Buchmachern ist diese Bonusform eher untypisch. Allerdings existiert sie in mehreren Online Casinos. Wenn es dazu einen angeschlossenen Wettanbieter gibt, lässt sich der Bonus vielleicht auch dort nutzen (vorher AGBs durchlesen!). Bei einem Bonus auf die Zahlungsmethode gibt es zwischen 10% und 15% extra aufs Konto. Oft lässt sich dieser mit einem normalen Einzahlungsbonus kombinieren.

Wenn es ausreichend Bonusgeld gibt, kann der Kunde die 5% Wettsteuer eine Zeit lang kompensieren. Hierbei kommt es auch darauf an, wie viele Angebote danach folgen. Manche Buchmacher belohnen ihre Kunden wöchentlich, andere seltener.

Sportwetten Steuer Anbieter

Die Online Anbieter für Sportwetten haben unterschiedliche Steuerregelungen

Online Sportwetten ohne Steuer: Die Bonus-Bedingungen

Doch nicht jeder Wettbonus ist für Anfänger geeignet. Man sollte sich nicht nur an der maximalen Summe orientieren. Nur weil es 200€ statt 100€ gibt, ist das Angebot noch lange nicht besser. Denn zu jedem Wettbonus gibt es eine Handvoll Bedingungen dazu. Nur wenn diese erfüllt sind, darf sich der Kunde das Bonusgeld auszahlen lassen. Je höher die Anforderungen, desto unwahrscheinlicher ist es, den Bonus freizuspielen.

Beginner sollten sich vor allem mit diesen drei Anforderungen vertraut machen, weil sie immer gestellt werden:

  1. Mindestumsatz

In den Bonus-Bedingungen wird ein Vielfaches angegeben, welches als Mindestumsatz definiert wird. Es ist entscheidend, ob dabei nur mit dem Bonusgeld und/oder dem eingezahlten Betrag gerechnet wird. Nehmen wir an, der Buchmacher verdoppelt die Einzahlung von 50€. Dazu schreibt er den 7-fachen Umsatz vor. Das macht entweder 350€ oder 700€. Während das Guthaben 100€ beträgt und somit das Zielvolumen erst einmal geschafft werden muss. Ein niedriges Volumen ist leichter zu erfüllen.

  1. Mindestquote

Der Buchmacher legt eine Mindestquote von 1.5 bis 2.0 fest. Nur Wetten welche diese Bedingung erfüllen, werden dem Mindestumsatz angerechnet. Es sind meistens auch niedrigere Quoten erlaubt, aber dann erarbeitet sich der Kunde keinen Bonusumsatz. Hierbei hilft es, wenn man sich alle Einsätze mit der Hand notiert oder in einer Excel-Tabelle festhält.

  1. Laufzeit des Angebots

Wettanbieter gestalten die Laufzeit eines Bonus-Angebots sehr unterschiedlich. Mit 90 oder 60 Tagen kann der Spieler sehr gut arbeiten. Schließlich wird er nicht jeden Tag wetten oder Partien mit passender Mindestquote finden.

Anbieter mit einem Zeitlimit von 14 oder gar nur 7 Tagen, stellen eine knackige Herausforderung dar. Der Spieler läuft Gefahr, dass er in diesem kurzen Abschnitt nicht genug Umsatz erzielen kann. Zumal wir zu vielen kleinen Wetten raten, um das Risiko zu streuen. Ein gut aufgestellter Plan ist generell wichtig, um den Wettbonus strategisch freizuspielen.

Weitere Bonus-Bedingungen:

Darüber hinaus verstecken sich in den Bonus AGBs manchmal allerlei Zusätze. Hier und da begrenzen die Buchmacher eine maximale Einsatzhöhe pro Wettschein. Oder es sind Sportarten wie Pferderennen vom Mindestumsatz ausgeschlossen.

Vielleicht dürfen auch Neteller und Skrill nicht verwendet werden. Dann schreibt das System den Bonus erst gar nicht gut. Kleine und sehr ärgerliche Fallstricke, welche der Kunde vorher kennen sollte.

Wettbonus stornieren lassen: Hat sich der Spieler alle Bonusregeln durchgelesen und kommt zum Schluss diesen nicht zu wollen, kann er ihn stornieren. Denn in vielen Fällen erfolgt dessen Gutschrift vollautomatisch mit der Einzahlung. Er schreibt darauf hin dem Support im Live Chat oder ruft bei der Hotline an. Solange noch kein Einsatz mit dem Bonusgeld erfolgt ist, lässt sich der Wettbonus entfernen.

Fazit zu Sportwetten ohne Steuer

Mit der 5% Steuer in Deutschland hat der Gesetzgeber die Buchmacher vor eine große Aufgabe gestellt. Die meisten von ihnen lösen es so, dass nur im Gewinnfall die Wettsteuer berechnet wird. Daraus ergibt sich ein großer finanzieller Nachteil, wie wir rechnerisch aufgezeigt haben. In Kombination mit schlechten Wettquoten, verschlimmert sich die Situation noch.

Leicht umsetzbare Bonus-Angebote helfen bei der temporären Kompensation. Doch auf Dauer geht das nicht gut. Deshalb sollte schnellstmöglich der Wechsel zu einem Anbieter für Sportwetten ohne Steuer erfolgen. Unsere Empfehlungen sind folgende Buchmacher: Tipico, Tonybet, Matchbook, betworld und Big Bet World.

Das ist bei Online Sportwetten ohne Steuer wichtig:

  • Buchmacher entscheiden, wie sie die Wettsteuer handhaben
  • Starke Quotenschlüssel verbessern den realen Gewinn
  • Nicht alle Bonus-Angebote sind leicht umzusetzen
  • Zur optimalen Rendite eignen sich nur wenige Wettanbieter
Autor Chris Schneider
Sportingbet Bonus Empfehlung
schließen X