Broker/Trading Ratgeber/Forex/Was ist ein ECN Broker?

Was ist ein ECN Broker?

Zuletzt aktualisiert & geprüft: 15.06.2019

Was ist ein ECN Broker?

Es gibt verschiedene Forex Broker, zu denen auch ECN Broker gehören. Landläufig sind sie auch als No Dealing Desk Broker bekannt. Neben dem ECN Forex Broker gibt es auch die STP Broker, welche ebenfalls zu NDD Brokern zählen. Was ist ein ECN Broker und worin unterscheidet er sich von anderen Brokern? Der Vorteil bei ECN Brokern ist vor allem, dass ihre Kunden die Markttiefe sehen können, was bei anderen Brokern nicht in dem Umfang gegeben ist. Außerdem werden die Aufträge besonders schnell ausgeführt. Welche Eigenschaften – positiv und weniger positiv – ein ECN Broker noch hat, haben wir uns angeschaut.

  • ECN Broker bieten Markttiefe
  • Enge Spreads bei ECN Broker
  • Kein Interessenkonflikt oder Handel gegen eigene Kunden
  • Preis-/Kursmanipulationen sind aufgrund der Datentransparenz unwahrscheinlich

Jetzt Konto beim ECN Broker Dukascopy eröffnen »

Was ist ein ECN Broker? – Begriffsdefinition

Bei einem ECN Broker erhalten die Anleger den direkten Marktzugang zu den Devisenmärkten. Dafür greift der ECN Forex Broker auf elektronische Kommunikationsnetze, die sogenannten ECNs, zurück. Durch den direkten Marktzugang können die Ausführungen der Trades schneller realisiert werden. Außerdem bietet er engere Bid/Ask-Spreads an, da verschiedene Marktteilnehmer konsolidieren.

Niedrige Gebühren und weitere Vorzüge beim ECN Forex Broker

Die ECN Broker schließen die Geschäfte zwischen den Marktteilnehmern ab und handeln damit nicht gegen ihre Kunden. Für viele Anleger ist das ein wesentlicher Vorteil, denn oftmals gibt es gerade bei anderen Forex Brokern den Vorwurf, dass sie gegen ihre eigenen Trader handeln. Zu den weiteren Vorteilen zählen die festen Gebühren pro Transaktion, wobei das nicht für alle Anleger basierend auf der Höhe des Handelsvolumens vorteilhaft ist. Die Spreads beim ECN Broker sind enger und deshalb finanzieren sich die Broker durch die festen Gebühren. Außerdem sind häufig zusätzliche Handelszeiten verfügbar, da die Anleger ihre Transaktionen im gesamten Netzwerk abwickeln können.

Das elektronische Kommunikationsnetz erklärt

Das Herzstück bei einem ECN Broker ist das elektronische Kommunikationsnetz, was den Brokern auch ihren Namen einbrachte. Käufer und Verkäufer kommen ganz einfach zusammen, können direkt agieren. Sämtliche Informationen sind verfügbar, sodass die Ausführung einfacher und schneller stattfindet. Grundlage des Netzwerkes ist es, an der Börse aktuell verfügbare Kauf- und Verkaufsaufträge miteinander abzugleichen. Sind keine entsprechenden Bestellinformationen vorhanden, kommt es zur Angabe des Preises, mit dem niedrigsten Wert und höchsten Gebot am freien Markt.

Dukascopy Webseite

Dukascopy konnte uns als ECN Broker überzeugen

Vorteile von einem ECN Broker und des Netzwerkes

Wer sich mit der Fragestellung „Was ist ein ECN Broker?“ befasst, wird schnell feststellen, dass der Broker sich in vielen Punkten von anderen Brokern unterscheidet. Deshalb gibt es auch einige Vorzüge, wie beispielsweise den Handel außerhalb der konventionellen Handelszeiten. Somit ist ein ECN Broker für alle geeignet, die auch abseits der gängigen Marktzeiten aktiv sein möchten oder deutlich mehr Flexibilität beim Handel bevorzugen. Hinzu kommen die engen Spreads sowie die niedrigeren Provisionen und Gebühren.

Anonymität für Anleger gewährleistet

Datenschutz ist bei vielen Brokern stets ein heikles Thema. Investieren die Trader bei einem ECN Broker Deutschland- oder weltweit, ist ein gewisses Maß an Anonymität gewährleistet. Vor allem für Trader, die größere Volumina handeln und mehr Geld investieren möchten, ist diese Anonymität häufig mit ausschlaggebend, um sich für einen ECN Broker zu entscheiden.

Transparenz beim Preis-Feed

Von Vorteil ist zudem die Transparenz beim Preis-Feed. Alle Marktteilnehmer haben beim ECN Broker Zugriff auf dieselben Daten, sodass die Preise transparent dargestellt werden und nachvollziehbar sind. Trends können auf dem Markt leicht analysiert werden, denn auch die Übersicht zu Preisentwicklungen ist verfügbar. Dadurch werden Preismanipulationen deutlich begrenzt. Da alle Trader gleichberechtigt auf die Informationen zugreifen können, gibt es auch die Gefahr durch den Insiderhandel beispielsweise nicht.

Nachteil beim ECN Broker

Neben den Vorzügen besteht auch ein Nachteil. Die Gebühren und Provisionen können deutlich teurer als bei anderen Brokern sein. Gerade bei kleinerem Handelsvolumen sind die fixen Provisionen häufig teurer als bei einem anderen Broker.

Jetzt Konto beim ECN Broker Dukascopy eröffnen »

STP Broker als weiterer NDD Broker

Es gibt nicht nur die ECN Broker Deutschland- und weltweit, sondern auch die STP Broker als weitere Möglichkeit der NDD Broker. Sie werden immer wieder mit den ECN Brokern vermischt. Zwar behaupten einige Broker, dass sie „echte“ ECN Broker sind, aber in der Praxis stellt sich heraus, dass sie über ein STP verfügen. STP steht für Straight Through Processing-System. Forex Broker mit einem STP System nehmen die Aufträge ihrer Kunden an und leiten sie an Liquiditätsanbieter weiter. Diese haben Zugang zum Interbankenmarkt. Die Kunden selbst haben den direkten Zugang zum Markt allerdings nicht.

Viele Liquiditätsanbieter bei STP Broker

Die STP Broker haben zahlreiche Liquiditätsanbieter. Allerdings notiert jeder von ihnen seinen eigenen Geld- und Briefkurs. Hat ein STP Broker beispielsweise drei Liquiditätsanbieter, werden drei verschiedene Bid-/Ask-Angebote gezeigt. Zum Beispiel kann das so aussehen:

  • Liquiditätsanbieter A: Bid-Kurs: 1.3998, Ask: 1.4001
  • Liquiditätsanbieter B: Bid-Kurs: 1.3999, Ask: 1.4001
  • Liquiditätsanbieter C: Bid-Kurs: 1.4000, Ask-Kurs: 1.4002

Notiert werden vom System die Angebote vom besten zum schlechtesten. In unserem Beispiel wären es auf der Geldseite 1.4000 (die Trader wollen hoch verkaufen) und auf der Ask-Seite 1.4001 (Trader wollen möglichst niedrig kaufen). Daraus ergibt sich ein Bid/Ask von 1.4000/1.4002. Allerdings wird dieser Kurs nicht derjenige sein, den Trader auf der Plattform finden. Er sortiert die Angebote natürlich nicht kostenfrei. Deshalb werden Markups hinzugefügt. Je nachdem, welche Konditionen beim Broker dazu zu finden sind, kann es ein Markup von 1 Pip geben. Dann wird das Angebot auf der Plattform wie folgt aussehen: 1.3999/1.4002.

STP Broker Admiral Markets

Admiral Markets überzeugt als STP Broker

Market Maker vs ECN Broker

Wir haben bereits festgestellt, dass es neben den NDD Brokern auch Market Maker gibt. Wo genau bestehen die Unterschiede und was erwartet die Anleger überhaupt? Die Transaktionen am Devisenmarkt finden over-the-counter statt, da der Markt global und unreguliert ist. Käufer und Verkäufer aus aller Welt treffen aufeinander, wobei das Marktteilnehmer-Netzwerk nicht zentralisiert ist. Deshalb kann auch der Wechselkurs eines Devisenpaares bei den Brokern zum gleichen Zeitpunkt variieren. Um am Devisenmarkt investieren zu können, benötigen die privaten Anleger einen Zugang dazu. Er wird in Form von einem ECN oder Market Maker Broker gewährt. Was ist ein ECN Broker? – Diese Frage haben wir bereits beantwortet. Nun geht es darum, seine Möglichkeiten mit jenen eines Market Makers zu vergleichen.

Unterschiede bei der Kursfestlegung

Ein Market Maker legt den Brief- und Geldkurs in seinem System selbst fest. Die Trader sehen die Konditionen ebenfalls transparent und können sich für oder gegen eine Handelsaktivität entscheiden. Da die Market Maker die Kurse selbst stellen, gewähren sie dem Devisenmarkt ein gewisses Maß an Liquidität. Allerdings muss bei solch einem Broker eine Gegenseite des Geschäfts vorhanden sein. Verkaufen die Trader, müssen die Broker (die Gegenstelle) bei den Anlegern kaufen und umgekehrt. Die Wechselkurse werden individuell durch den Market Maker bestimmt und nach internen Vorgaben ermittelt. Gewinne werden durch den Spread generiert, die die Trader für ihre Handelsaktivitäten zahlen müssen. Dabei handelt es sich um die Differenz zwischen dem Brief- und Geldkurs.

Jetzt Konto beim ECN Broker Dukascopy eröffnen »

Spreads können aufgrund der Konkurrenz gering sein, müssen es aber nicht

Da die Market Maker untereinander in einer Wettbewerbssituation stehen, sind die Spreads bei den Brokern vergleichsweise moderat und ebenfalls gering; so lautet zumindest die Theorie. Allerdings muss das in der Praxis nicht immer der Fall sein. Ziel des Brokers ist es, durch die Spreads Gewinne zu erzielen. Da sie als Gegenpartei zu den Anlegern gelten, versuchen sie natürlich, die Positionen bestmöglich abzusichern. Deshalb kann es auch sein, dass in einigen Marktsituationen die Trades an andere Personen weitergegeben oder Trades gegen die eigenen Kunden gehalten werden.

Verschiedene Market Maker zur Differenzierung

Auch bei den Market Makern gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Arten:

  • Einzelhändler,
  • institutioneller Händler.

Zu institutionellen Händlern zählen Großunternehmen oder beispielsweise Kreditinstitute. Sie bieten sogar anderen Market Makern oder ECNs Trades zum Handel an. Bei den Einzelhändlern als Market Maker geht es um Unternehmen, die Handelsdienstleistungen für den Devisenmarkt zur Verfügung stellen.

Was spricht für einen Market Maker?

Für Trading bei einem Market Maker spricht beispielsweise, dass die Kursschwankungen bei den Devisen im Vergleich zu ECN Brokern weniger volatil sind. Wer Scalping nutzen möchte, hat daraus natürlich einen Nachteil. Für alle anderen Anleger ist die geringere Volatilität allerdings von Vorteil.

Was spricht gegen einen Market Maker?

Es gibt im Vergleich zum ECN Broker zahlreiche Fakten, die gegen einen Handel beim Market Maker sprechen. Dazu gehört an allererster Stelle der Interessenkonflikt, denn die Broker können auch gegen die Trader handeln. Außerdem sind die schlechteren Geld- und Briefkurse ebenfalls ein Nachteil. Grundsätzlich ist es für Market Maker möglich, die Wechselkurse für die Devisen zu manipulieren, um zu verhindern, dass die Trader ihr Gewinnziel erreichen. Da die Ausführung der Trades ebenfalls verzögert stattfindet, kann es dadurch zu Nachteilen kommen. Die aktuellen Nachrichten werden bei Market Makern ebenfalls verzögert berücksichtigt und den Anlegern zur Verfügung gestellt. Auch dabei kann es zum Nachteil bei den Trades kommen. Wer als Scalper handeln möchte, findet bei den Market Makern kaum Möglichkeiten, denn die meisten Broker missbilligen diese Art der Handelsausführung.

XTB Webseite

So sieht der Webauftritt von unserem Forex Testsieger XTB aus

Was spricht für einen ECN Broker?

Nachdem wir uns die Vorzüge und Nachteile beim Market Maker angeschaut haben, machen wir den direkten Vergleich zum ECN Broker. Für diesen sprechen vor allem die besseren Brief- und Geldkurse sowie die engeren Spreads. Die echten ECN Broker außerdem nicht gegen ihre Kunden und stehen in keinem Interessenkonflikt. Für Scalper sind ECN Broker besonders geeignet, da die Preise volatiler sind.

Was spricht gegen einen ECN Broker?

Es gibt natürlich auch Gründe, die gegen die Nutzung von einem ECN Broker sprechen. Ein Nachteil sind die höheren Transaktionszahlungen. Außerdem sind die Handelsplattformen häufig weniger benutzerfreundlich und oft sind weiterführende Informationen (beispielsweise Newsfeeds) nicht integriert.

Jetzt Konto beim ECN Broker Dukascopy eröffnen »

Was ist bei der Auswahl von einem Forex Broker generell zu beachten?

Es gibt bei der Auswahl der Broker einiges zu beachten, denn nicht jeder Anbieter stellt den gleichen Leistungsumfang und das identische Kostenmodell zur Verfügung. Zu den wesentlichen Faktoren bei der Forex Broker Auswahl zählen:

  • handelbare Devisen,
  • Handelskosten,
  • Benutzerfreundlichkeit,
  • mögliche Weiterbildungen,
  • Trading-Plattform,
  • Regulierung.

Handelbare Devisen als Entscheidungskriterium

Die Auswahl der Devisenpaare ist nicht bei allen Forex Brokern identisch. Einige von ihnen haben sich auf die Majors fokussiert, andere wiederum bieten eine gute Mischung von Majors und Minors. Um auch beim Devisenhandel eine gewisse Diversifikation zu erfahren, empfiehlt sich ein Broker, der nicht nur die Majors, sondern auch ausgewählte Minors oder gar Exoten für den Handel zur Verfügung stellt.

Handelskosten und ihre Transparenz

Entscheidend wie die Auswahl ist beim Forex Broker Vergleich auch das Kostenmodell. Wie werden die Handelskosten berechnet und erfolgt dies transparent? Gerade bei den Spreads gibt es deutliche Unterschiede. Einige Broker stellen sie fix, andere wiederum variabel. Auch zusätzliche Provisionen oder andere Gebühren (beispielsweise für die Kontoführung) sind zu berücksichtigen.

Benutzerfreundlichkeit der Website

Die Benutzerfreundlichkeit der Website sollte bestmöglich gegeben sein. Gerade für weniger erfahrene Trader ist eine gut strukturierte Website wichtig, um sich rasch zurechtzufinden. Viele Broker haben mittlerweile ihre Websites angepasst und sorgen mit einer klaren Struktur und benutzerfreundlichen Menüführung für eine bessere Navigation.

Möglichkeiten zur Weiterbildung

Weiterbildung ist beim Forex Trading das A und O. Selbst erfahrene Anleger können häufig noch etwas dazulernen oder wir müssen einfach auffrischen. Bestenfalls stellt ein Broker davon kostenloses Weiterbildungsmaterial oder sogar regelmäßige Webinare sowie Analysen durch Trading-Profis zur Verfügung. Die Analyse der Charts oder das Erkennen chancenreicher Marktsituationen ist für weniger erfahrene Anleger nicht immer ganz einfach. Deshalb ist gerade zu Beginn die Trading-Unterstützung besonders wichtig.

XTB Forex Begriffe

Der Broker XTB bietet ein umfangreiches Bildungsangebot an

Trading-Plattform, bestenfalls mit App

Die Trading-Plattform ist der Dreh- und Angelpunkt für einen jeden Trader. Hier entscheidet sich, was gehandelt wird und zu welchen Konditionen. Deshalb sollte die Trading-Plattform möglichst innovativ sowie mit zahlreichen Werkzeugen und Analysemöglichkeiten ausgestattet sein. Etabliert hat sich auf Basis der Benutzerfreundlichkeit und den zahlreichen Werkzeugen der MT4 für den Devisenhandel. Er wird auch von den meisten Forex Brokern als Trading-Plattform angeboten. Außerdem gibt es die Trading-Plattformen auch als App zum kostenlosen Download für einen noch komfortableren, flexiblen Handel.

Regulierung

Ein guter Forex Broker sollte durch eine zuständige Finanzaufsichtsbehörde reguliert sein. Warum ist das so wichtig? Damit haben Trader zumindest die rechtliche Grundlage geschaffen, um beim Broker in Devisen zu investieren. Auch die Höhe des Einlagenschutzes ist essenziell, denn ohne einen ausreichend Einlagenschutz sind im Insolvenzfall die Investitionsmittel der Trader bedroht.

Fazit: ECN Broker bieten Anlegern viele Vorzüge

ECN Broker zählen zu den NDD Brokern und unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von den Market Makern. Was ist ein ECN Broker? Die Trader können bei solch einem Broker direkt den Marktzugang nutzen, wodurch die Trades ohne Verzögerung deutlich schneller ausgeführt werden können. Außerdem werden sämtliche Informationen transparent zur Verfügung stellt, sodass alle Marktteilnehmer darauf zugreifen können. Die Markttiefe ist ein weiterer Vorteil des ECN Brokers gegenüber dem Market Maker. Market Maker sehen sich häufig mit dem Vorwurf des Interessenkonfliktes oder einer möglichen Manipulation, dem Handel gegen die eigenen Anleger, konfrontiert. Das ist bei einem ECN Broker nicht möglich. Hinsichtlich der Kostengestaltung unterscheiden sich die Broker ebenfalls. Beim ECN Broker gibt es festgelegte Provisionen, die häufig höher als jene beim Market Maker sind. Für Scalper ist der ECN Broker von Vorteil, da Scalping von Market Maker nicht erlaubt ist. Ob der ECN Broker eine gute Wahl für die eigenen Handelsaktivitäten ist, hängt entscheidend vom Trading-Stil und dem Handelsvolumen ab.

Jetzt Konto beim ECN Broker Dukascopy eröffnen »

Autor Chris Schneider
oddspe
Hochscrollen